Donnerstag, 19. Oktober 2017 | powered by stimme.de Ein Angebot von
stimme.de
Fußball in Baden-Württemberg
Samstag, 20. Juni 2015

Gesucht wird der 16. Bezirksligist

Von Unserem Redakteur Alexander Bertok

In der Relegation trifft der TV Flein auf den A-Liga-Qualifikations-Sieger SV Heilbronn 1981


 

 

Gesucht wird der 16. Bezirksligist

Die Tagesform der Torjäger könnte zum entscheidenden Faktor werden. Der Fleiner Ludwig Schäffer (rechts außen) hat in der Bezirksliga 14 Mal getroffen und Nikola Vintonjak (linkes Bild vorne) in der Kreisliga A3 28 Mal.Fotos: Archiv/Bertok 

Das große Finale steigt in Massenbachhausen. Mit dem Relegationsspiel um den letzten freien Platz in der Fußball-Bezirksliga wird die Saison 2014/2015 endgültig abgeschlossen. In der Begegnung zwischen dem TV Flein als erstem Nichtabsteiger der Bezirksliga und dem SV Heilbronn 1891, der sich in den Qualifkationsspielen der drei A-Liga-Vizemeister durchgesetzt hat, wird der 16. Bezirksligist ermittelt. Anstoß auf dem Sportgelände des SV Massenbachhausen ist am Samstag um 17 Uhr.

Zwei Wochen nach dem Ende der Punktspielrunde geht es für den TV Flein um das Überleben in der höchsten Liga des Bezirks. 14 Tage musste der TVF überbrücken, während der SV Heilbronn 1891 am Leinbach mit Siegen in den zwei Entscheidungsspielen gegen die Neckarsulmer Sport-Union II und die SG Bad Wimpfen kräftig Selbstvertrauen aufgebaut hat.

Es kribbelt "Vom Kopf her ist diese Pause nicht einfach. Wir haben ganz normal trainiert", sagt der scheidende TV-Trainer Benjamin Thimm, der in der nächsten Saison den GSV Pleidelsheim betreuen wird. "Aber jeder weiß, um was es geht. Der Spannungsbogen ist erhalten geblieben." Auch die eigene Anspannung steigt. "Ich bin zwar nicht nervös, aber es kribbelt schon - mit jedem Tag, mit jeder Stunde etwas mehr", gesteht Thimm ein.

Am letzten Arbeitstag für den TV Flein muss der Trainer auf einige Stammkräfte verzichten. "Fünf oder sechs Spieler stehen wegen Verletzungen oder aus anderen Gründen nicht zur Verfügung", sagt Thimm. Es ist wie in der kompletten Rückrunde, als in der Spitze bis zu 14 Akteure ersetzt werden mussten. "Das ist der Hauptgrund dafür, dass wir nicht den direkten Klassenerhalt geschafft haben", sagt Thimm. "Ich bin enttäuscht, da es auch mit dezimiertem Kader möglich gewesen wäre, die Relegation zu vermeiden." Der Trainer möchte sich "mit dem Klassenerhalt aus Flein verabschieden" und hofft, dass seine Jungs "nochmals alles geben". Auch der eine oder andere Spieler wird letztmals das Trikot des TV Flein tragen.

In der Sommer- und Wintervorbereitung sind beide Teams aufeinander getroffen. Die Partien endeten 0:0 und 3:2 für den SV Heilbronn. "Das ist eine sehr gute Mannschaft, sehr gefährlich in der Offensive, mit einem Nikola Vintonjak als Toptorjäger", lobt Thimm den Gegner. "Ich weiß, wo die Stärken des SVH liegen, kenne aber auch ihre wenigen Schwächen." Abschließend meint Thimm: "Ich wünsche meinem Trainerkollegen Erkan Acikara und seiner Mannschaft alles Gute und uns den Sieg."

Standard-Varianten Acikara ist sich bewusst, dass Thimm sein Team eingehend beobachtet hat. "Wir haben daher einige andere Standard-Varianten einstudiert, damit wir den Gegner überraschen können", sagt der SVH-Trainer. "Flein ist eine Mischung unserer letzten Gegner. Die spielen mal Langholz wie Bad Wimpfen, überzeugen aber auch spielerisch und mit Kampfgeist wie Neckarsulm." Der SV Heilbronn1891 ist im Rhythmus geblieben, während Flein ausgeruht antritt. "Man wird sehen, was den Ausschlag zum Erfolg gibt", sagt Acikara.

Doch auf Seiten des Fusionsvereins, der in seinem ersten Jahr Vizemeister der Kreisliga A3 geworden ist, schaut man auf sich selbst. "Wir beschäftigen uns weniger mit dem TV Flein, sondern konzentrieren uns auf die eigenen Stärken und versuchen unsere dominante Spielweise durchzusetzen. Wir werden uns nicht auf einen offenen Schlagabtausch einlassen", sagt Acikara.

 

 

Gesucht wird der 16. Bezirksligist